piwik-script

Intern
Slavistik

Auslandsaufenthalt

Studienaufenthalte im Ausland sind im Rahmen von Partnerschafts-, Austausch- und Erasmusabkommen der Slavistik sowie auch der Universität allgemein möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Organisation eines Auslandsaufenthalts in Russland einen langen Vorlauf (u. a. für die Einladungserstellung für das Visum) benötigt. Informieren Sie sich deswegen bei Interesse an einem Studienaufenthalt an einer der russischen Partneruniversitäten so früh wie möglich und sprechen Sie die Mitarbeiterinnen der Slavistik deswegen an.

Zur Anrechnung der im Ausland absolvierten Kurse für die modularisierten Studiengänge finden Sie hier Hinweise.

Samara

Seit Herbst 2010 besteht eine Internationale Kooperation zwischen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Nationalen Korolev-Forschungsuniversität Samara/Russland, die auf die Zusammenarbeit in folgenden Bereichen abzielt:

  • Regelmäßiger Austausch von dokumentarischen Veröffentlichungen, Lehrmaterialien und Datenbanken,
  • Austausch und Aufnahme von Forschern, Lehrpersonen und Studierenden,
  • Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte und kooperierte Veröffentlichung ihrer Resultate,
  • Veranstaltung internationaler Kolloquien, Konferenzen und Workshops,
  • Einrichtung und Organisation aufeinander abgestimmter Lehrveranstaltungen im Rahmen der Bologna-Reformen und der Internationalisierung der hochschulischen Ausbildung.

Die Würzburger Slavistik pflegt im Rahmen dieser Partnerschaft Kontakte zum Lehrstuhl für russische Sprache und Massenkommunikation und dem Lehrstuhl für russische und ausländische Literatur, der Germanistik sowie zum Lehrstuhl für Soziologie und Politologie in Samara.

Wiederholt verbrachten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Abteilungen aus Samara mit Förderung des DAAD einen Gastaufenthalt in Würzburg. Frau Prof. Dr. Iliukhina, Inhaberin des Lehrstuhls für russische Sprache und Massenkommunikation, war wiederholt in Würzburg und hat bei diesen Gelegenheiten neben Gastvorträgen insbesondere auch  Informationsveranstaltungen für Studierende, die an einem Auslandsstudium im Samara interesssiert sind, angeboten und Informationen aus erster Hand geben können.  Einen Bericht über Frau Prof. Dr. Iliukhinas Aufenthalte in Würzburg finden Sie auch auf den Seiten des DAAD-Gastdozentenprogramms.

Ab Sommersemester 2017 wurde ein Wahlauslandssemester in den Einzelfachmaster Russische Sprache und Kultur aufgenommen. Bei der Wahl dieser Variante verbringen Sie ein Auslandssemester (empfohlen wird das 2. Fachsemester) an der Partneruniversität Samara und belegen mindestens fünf Veranstaltungen, die jeweils mit 6 ECTS einberechnet werden, so dass insgesamt 30 ECTS eingebracht werden (Wahlpflichtbereich 1, Unterbereich B).

Zu den Studienmöglichkeiten in Samara und zur Organisation eines Auslandsaufenthaltes dort informiert Frau Dr. Dieser. Bitte beachten Sie, dass die Organisation eines Auslandsaufenthalts in Russland einen langen Vorlauf (u. a. für die Einladungserstellung für das Visum) benötigt. Informieren Sie sich deswegen bei Interesse an einem Studienaufenthalt in Samara so früh wie möglich.

Die Leistungen aus einem Auslandsaufenthalt in Samara können für das Studium in Würzburg angerechnet werden. Nähere Informationen zur Anrechnung von Leistungen aus dem Ausland finden Sie hier.


In den Jahren 2010, 2011 und 2014 fanden in Samara Internationale Sommerschulen statt. Die Teilnahme von Würzburger Studierenden an den Sommerschulen in den Jahren 2011 und 2014 wurde durch BAYHOST unterstützt.

Im Online-Magazin der Universität einBLICK vom 07.12.2010 wurde im Zusammenhang mit dem Ausbau der Beziehungen der Universität Würzburg mit Hochschulen in Osteuropa über die Partneruniversität Samara berichtet.

Die Anfänge der Partnerschaft zwischen der Würzburger Universität und der Universität Samara liegen schon zwanzig Jahre zurück. Über die Entwicklung der Zusammenarbeit sowie den Gastaufenthalt von Herrn Prof. Dr. Ebbinghaus im September 2017 berichtete das  Informationsportal der Universität Samara Бортжурнал am 22.09.2017 in einem Artikel.

Moskau

Mit der Fakultät für Fremdsprachen und Regionalwissenschaft der Staatlichen Lomonosov-Universität Moskau gibt es ein Abkommen zum Studierendenaustausch, über welches regelmäßig Studierende der Slavistik die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes wahrnehmen.

Ansprechpartnerin für die Studienaufenthalte in Moskau ist Frau Dr. Kolat.

St. Petersburg

Seit 2018 können Studierende im Rahmen eines Austauschprogramms einen Auslandsaufenthalt in St. Petersburg durchführen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Dieser.

Erasmus (Bari, Ljubljana, Ústí nad Labem und Słupsk)

Mit den folgenden Universitäten bestehen Erasmus-Abkommen:

Hinweise zu den Erasmus-Abkommen sowie zu den Bewerbungsbedingungen hat das International Office der Universität zusammengestellt.

Ansprechpartnerin bei der Slavistik ist Frau Dr. Kolat.

Studierende der Slavistik können auch bestehende Erasmus-Partnerschaften anderer Philologien wie der Romanistik, Anglistik oder Germanistik nutzen, so bestehen folgende für Russisten/Slavisten interessante Partnerschaften in der Germanistik:

  • Estland: Tallinn (Reisen nach St. Petersburg und Moskau möglich)
  • Polen: Opole / Zielona Gora / Wroczław
  • Tschechien: Opava / Ostrava / Brno

Eine Übersicht über die Erasmus-Verträge zum Bereich Sprachen finden Sie beim International Office.

L'viv

Im Rahmen der seit 2001 bestehenden Partnerschaften mit der Ukrainischen Katholischen Universität, der Staatlichen Mykola-Lysenko-Musikakademie sowie dem Kryp'jakevyč-Institut für Ukrainekunde der Nationalen Ukrainischen Akademie der Wissenschaften in L'viv/Ukraine fanden wiederholt Konferenzen in Würzburg und L'viv statt. In Würzburg wurden folgende Tagungen veranstaltet:

  • 21.-23. Februar 2002: "Ukrainisch-deutsche kulturelle, religiöse und gesellschaftlich-politische Beziehungen vom 18. Jahrhundert bis in die Frühzeit des 20. Jahrhunderts" (Programm)
  • 10.-12. Oktober 2006: "Galizien als Fokus europäischer Kulturströmungen" (Programm)
  • 27.-29. Mai 2008: "Die Ukraine in Europa? Europa in der Ukraine? Option - Perspektive – Realität" (Programm)

Verschiedene Aufenthalte von Würzburger Studierenden in L'viv sowie von ukrainischen Wissenschaftlern in Würzburg sowie die gemeinsam von Prof. Dr. Jurij Jasinovs'kyj (L'viv) und Univ.-Prof. Dr. Hannick herausgegebene Reihe "Anthologie zur ukrainischen sakralen Monodie" sind Ausdruck dieser wissenschaftlichen Partnerschaften.

Anfragen zu diesen Partnerschaften richten Sie bitte an Herrn Univ.-Prof. Dr. Hannick.

Bitte beachten Sie die Informationen zum Auslandsstudium auf den Seiten des International Office der Universität Würzburg. Dort finden Sie auch eine Auflistung der internationalen Partner der Universität.

Kontakt

Professur für Slavische Philologie (Literaturwissenschaft) am Neuphilologischen Institut - Moderne Fremdsprachen
Am Hubland
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-82864
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. PH1