piwik-script

Intern
Slavistik

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2019

Interkulturelle Kommunikation: Deutsch-russische Beziehungen wagen
(04-SL-IKK-1S; 04-RusGy-FB-IKK-1S)

Dozentin: Sarah Schumayer, M. A.

Anmeldung:  01.03.2019 bis 01.05.2019 über WueStudy, Veranstaltungsnummer: 04030610

Termin: Dienstag, 16-18 Uhr

Raum: Am Hubland, Zentr. HS- und Seminargebäude, Raum 1.002

Leistungsprofil des Seminars: SWS: 2, ECTS: 5. Als Prüfungsleistung ist ein 15-minütiges Referat mit schriftlicher Ausarbeitung (6-10 Seiten) vorgesehen.

Seminarbeschreibung

"Ukraine-Krise" und "Syrienkonflikt" belasten die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland nach wie vor. Dennoch ist die Gaspipeline Nord Stream 2 seit Mai im Bau.

Wie gestalteten sich also die deutsch-russischen Beziehungen über die Jahrhunderte? Welche Berührungspunkte gab es? Wie haben sich die Kulturen gegenseitig beeinflusst? Und wie lassen sich die Beziehungen in aktuellen Zeiten der Krise erhalten und gestalten?

Diesen Fragen wollen wir uns im Seminar widmen. Es wird Wissen über die russische Geschichte vermittelt, um die heutige Situation besser verstehen zu können. Zudem erfahren Sie einiges über die russische Alltagskultur, u.a. anhand eigener Erfahrungsbeispiele. Über die Wahl der Referatsthemen setzen Sie dabei selbst die Schwerpunkte. Wir setzen uns mit dem Bild von "Russland" in den dt. Medien auseinander sowie mit vorhandenen Stereotypen. Die aktuelle Situation soll aus deutschem und russischem Blickwinkel beleuchtet werden.


Interkulturelle Kompetenz: Zentralasien - Chancen und Risiken
(04-SL-IKP-1S; 04-RusGy-FB-IKP-1S)

Dozentin: Sarah Schumayer, M. A.

Anmeldung:  01.03.2019 bis 01.05.2019 über WueStudy, Veranstaltungsnummer: 04030620

Termin: Donnerstag, 16-18 Uhr

Raum: Am Hubland, Philosophiegebäude, Übungsraum 18

Leistungsprofil des Seminars: SWS: 2, ECTS: 5, Leistung: Klausur (ca. 60 min), Termin wird bekannt gegeben

Seminarbeschreibung

Zentralasien ist als drittwichtigstes Rekrutierungsfeld des IS ins Blickfeld gerückt – darüber hinaus ist meist wenig bekannt. Welche Chancen und Risiken birgt eigentlich der zentralasiatische Raum?

Dieser Frage werden wir im Seminar nachgehen und die fünf postsowjetischen Staaten sowie ihre geographischen und kulturellen Besonderheiten kennenlernen. Wie gestalten sich die Beziehungen der Staaten untereinander? Welche Konflikte gibt es? Wie entwickelten sich die Staaten seit der Unabhängigkeit und wie äußert sich der Einfluss der Sowjetunion in dieser Region (bis heute)? Wir werden verschiedene Aspekte der Alltagskultur beleuchten wie Wohn- und Lebensformen, Feste und Traditionen, Folklore, Religion, Bildung und Gesundheit, die Rolle und Stellung der Frau, Entwicklungen im Bereich des Tourismus und Naturschutz. Welche Problemfelder und welche Möglichkeiten tun sich in den verschiedenen Bereichen auf?


Nationale Identitätsfindung in ausgewählten postsowjetischen Staaten
(04-SL-IKK-1S; 04-RusGy-FB-IKK-1S / 04-SL-IKP-1S; 04-RusGy-FB-IKP-1S)

Dozentinnen: Sarah Schumayer, M. A., Anna Michailowski, M. A.

Anmeldung:  01.03.2019 bis 01.05.2019 über WueStudy, Veranstaltungsnummer: 04030645

Termin: Mittwoch, 16-18 Uhr

Raum: Am Hubland, Philosophiegebäude, Übungsraum 21

Leistungsprofil des Seminars: SWS: 2, ECTS: 5. Als Prüfungsleistung ist ein 15-minütiges Referat mit schriftlicher Ausarbeitung (6-10 Seiten) vorgesehen.

Seminarbeschreibung

Im Seminar werden Sie mit der Entwicklung der nationalen Identität in den postsowjetischen ostslawischen, zentralasiatischen und südkaukasischen Ländern konfrontiert. Es werden die geschichtlichen und aktuellen Tendenzen herausgearbeitet und die Länder dabei miteinander verglichen. Wir untersuchen die Nationsbildungsprozesse seit Ende der Sowjetunion im Hinblick auf solche Aspekte wie den Umgang mit dem sowjetischen Erbe oder die identitätsstiftende Rolle von Religion. In Bezug auf die ostslawischen Identitäten wird u.a. der aktuelle Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sowie die Identität des Donbass beleuchtet.


Veranstaltungsarchiv

Kontakt

Professur für Slavische Philologie (Literaturwissenschaft) am Neuphilologischen Institut - Moderne Fremdsprachen
Am Hubland
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-82864
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. PH1
Hubland Süd, Geb. PH1